Ergänzungskartierung in aktuell nicht oder ungenügend bearbeiteten Messtischblättern

From Bayernflora
Jump to: navigation, search

Sie sind hier: ProjekteErgänzungskartierung in aktuell nicht oder ungenügend bearbeiteten Messtischblättern



Sippenzahlen seit 1983 Stand 2019 (inkl. Biotopkartierung)

Daten der Floristischen Kartierung Bayerns wurden bis Ende 1983 in die Datenbank importiert, die dann Grundlage des Verbreitungsatlas der Farn- und Blütenpflanzen Bayerns (P. Schönfelder & A. Bresinsky 1990) wurden. Seither sind mehrere Regionalfloren erschienen, so zum Beispiel die Flora des Allgäus (E. Dörr & W. Lippert 2001, 2004), Flora des Regnitzgebietes (K. Gatterer & W. Nezadal, Hrsg., 2003) und die Flora der Haßberge und des Grabfelds (L. Meierott 2008). Weitere von Vereinen oder Projektgruppen getragene Florenprojekte sind noch in Arbeit und sollen in den nächsten Jahren publiziert werden.

Große Bereiche Bayerns waren nach 1983 nicht mehr oder nur ungenügend bearbeitet, so insbesondere in der Oberpfalz, in Niederbayern, Oberbayern (hier fast das gesamte Molasse-Hügelland) und Schwaben. Siehe hierzu den Beitrag aus der Zeitschrift ANLiegen Natur.

Um für eine künftige Flora von Bayern aktuelle und zuverlässige Verbreitungsdaten zu haben, wurden bis 2018 in diesen Gebieten neue Kartierungen durchgeführt. Dabei kamen insgesamt 220.000 Beobachtungen verteilt über 722 Quadranten zustande. Damit ist für die Druckversion der Flora von Bayern ein ausreichender Kartierungsstand erzielt.

Bei diesen 2013 zum erstenmal durchgeführten Ergänzungskartierungen hat sich gezeigt, dass keine vollständigen Ergebnisse zu erwarten sind (auch wegen fehlender Frühjahrskartierung), dass aber doch für das Gebiet bemerkenswerte Neufunde gelingen und dass auch die in Bayern in den letzten Jahrzehnten vordringenden Neophyten neu erfasst werden können. Und im Gebiet um Altomünster und um Schwindegg musste die bedauerliche Feststellung getroffen werden, dass ein großer Teil der bis 1983 kartierten anspruchsvolleren Sippen, v.a. auch die der heutigen Roten Listen, nicht mehr nachgewiesen werden konnte.

2017 wurden erstmals auch eine Reihe von GPS genauen BFL Ergänzungskartierungen durchgeführt.

Um weiterhin Kartierungsaktivitäten koordinieren und bekanntgeben zu können, wird gebeten, dass geplante Termine und Ziele (Ortsangabe und MTB-Nummer) dem Team der Flora von Bayern (bayernfloraatsnsb.de) und Herrn Prof. Dr. Lenz Meierott (lenz.jutta.meierottatt-online.de) mitgeteilt werden. Sie werden dann hier und unter der Rubrik Veranstaltungen veröffentlicht.





→ zu den Ergebnissen der bisher stattgefundenen Ergänzungskartierungen.